Das IB&M Institut für Bildung und Medien der GPI wurde am 1. August 1991 als selbstständige Einrichtung der Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien e.V. ‘Johann Amos Comenius’, GPI, gegründet.

IB&M

Seit 1991 arbeitet das IB&M, Institut für Bildung und Medien, als selbstständige Einrichtung der Gesellschaft. Es hat seinen Sitz in Berlin und konzentriert sich auf die Bereiche Medienprüfung, Medienveranstaltungen und Medienprojekte sowie auf die unterschiedlichsten Projektarbeiten.

Die Arbeit der GPI kann laut Satzung in Einrichtungen und Sektionen, Arbeits- und Projektgruppen erfolgen. Einrichtungen und Sektionen der GPI können einen eigenen Namen führen und ihre Finanzen innerhalb des GPI-Haushaltes in eigener Verantwortung führen.

Medienprüfung

In einer ersten Projektphase befasste sich das IB&M intensiv mit Printmedien, Folienprogrammen und Videofilmen, um aktuell anhand eines speziell ausgearbeiteten Kriteriensystems didaktische Bildungsmedien in Bezug auf ihre Qualität und ihre didaktisch-methodischen Nutzungsmöglichkeiten zu prüfen. Zudem bietet das Institut Informations- und Beratungsdienste an.

Medienveranstaltungen

Seit seiner Gründung hat das IB&M ein umfangreiches Angebot an Veranstaltungen realisiert: Sowohl in Berlin wie auch auf verschiedenen Bildungsmessen wurden Veranstaltungsreihen zur Bildungsmedieninformation und Bildungsmedienberatung durchgeführt. Symposien der GPI sowie internationale Medienveranstaltungen wurden durch das IB&M vorbereitet, inhaltlich gestaltet oder mitgestaltet.

Medienprojekte

Projektarbeiten des IB&M sind vielfältig. In Abhängigkeit von den jeweiligen Projekten konzentriert sich der Tätigkeitsbereich auf

  • die Durchführung des Comenius-EduMedia-Wettbewerbs der GPI
  • die Prüfung und Bewertung digitaler didaktischer Bildungsmedien
  • die Erarbeitung von Entwicklungskonzeptionen zu Bildungsmedien
  • nationale und internationale medienpädagogische Kooperationen und Veranstaltungen sowie
  • auf die wissenschaftliche Erschließung, Bearbeitung und Dokumentation von Bildungsmedien, insbesondere auf Medien zur Zeitgeschichte.

Medienprojekte zur Zeitgeschichte

Die Arbeit mit Medien zur Zeitgeschichte, insbesondere zur Sicherung und Bewahrung von medienpädagogischen Arbeiten und von Bildungsmedien aus der Entwicklung im Osten Deutschlands nach 1945 ist ebenfalls wichtiger Teilbereich des IB&M.

Die vorwiegend wissenschaftlichen Erschließungs- und Dokumentationsarbeiten im Projekt DDR-Media (1996 – 2003) werden mit dem Ziel geleistet, die entsprechenden Bildungsmaterialien für weitere wissenschaftliche Auswertung und pädagogische Nutzung verfügbar zu machen (Erhaltung, Erfassung, Erschließung und Dokumentation der Bildungsmedien).

Im Zuge der Dokumentation des „DDR-Bildungmedienbestandes” wurde die integrierte Datenbank „DDR-MEDIA” entwickelt.

Das Projekt wurde in der Projektgruppe „Dokumentation von audiovisuellen Bildungsmedien” der GPI von Dr. Bernd Mikuszeit und Dr. Ute Szudra in Berlin bearbeitet. Die wissenschaftliche Leitung oblag Univ.-Prof. DDr. Gerhard E. Ortner; die Projektbearbeitung erfolgte in Abstimmung und in Zusammenarbeit mit der Berliner Senatsverwaltung für Schule, Jugend und Sport, Dr. Joachim Thoma.

EU-Projekte

Seit 1997 wurden vom IB&M verschiedene EU-Projekte erfolgreich zu mediendidaktischen Themen durchgeführt – beispielsweise zur „Evaluierung von multumedialen, IKT-basierten und didaktischen Bildungsmedien” und zur „Qualität von Bildungsmedien, Multimedia und Blended-Learning”.

Einige Beispiele von abgeschlossenen Projekten:

„Stets stärker, schneller, standhafter als der Feind – Materialien für die zeitgeschichtliche Weiterbildung zu DDR-Bildungsmedien” (gefördert durch Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie, D, 1996)

„DDR-MEDIA – Integrierte Datenbank DDR-Bildungsmedien, Erfassung und Erschließung des Gesamtbestandes von DDR-Bildungsmedien und Aufbau der integrierten Datenbank” (gefördert durch die VolkswagenStiftung, D, 2000)

„Untersuchungen zum didaktischen Einsatz und
zur Qualität von Multimedia für Blended-Learning und E-Learning zur ethischen Erwachsenenbildung“ (gefördert durch das Bundesministeriums für Bildung und Forschung, D, 2008)

„E-Teaching: Innovatives Lehren – E-Teaching und Face to Face-Teaching mit digitalen und analogen Bildungsmedien in der beruflichen Aus- und Weiterbildung” (gefördert im EU-Programm Lebenslanges Lernen, Leonardo-Partnerschaft, 2013 – 2015)

Kontakt: Institut für Bildung und Medien der GPI  (IB&M)

Wissenschaftlicher Leiter des IB&M:
Univ.-Prof. DDr. Gerhard E. Ortner, Ehrenpräsident der GPI

Dr. Bernd Mikuszeit, Geschäftsführer
Institut für Bildung und Medien

  • Gadebuscher Str. 12
    D – 12619 Berlin

Dr. Elke Raddatz, Geschäftsführerin
Institut für Bildung und Medien

  • Comenius-Geschäftsstelle
    c/o ITW Berlin
    Forum Seestraße
    Seestraße 64
    D – 13347 Berlin